Tagebuch 11-2011


2.11.2011: Was macht der Operateur, wenn der Job ihn nervt?
Genau, er schnuft 'n bötschken hier und da rum, zum Beispiel unter "Extras", wo das System ihm sagt, wie viele Besucher sich bisher auf seiner Heimseite rumgetrieben haben.

Und er liest: "Ihre Homepage hatte bis jetzt insgesamt 4.536 Besucher."

Juhuuu!!! Das is doch toll, wenn man weiß, das die WupperKrampen-Seite gerade mal seit einem lumpigen Jahr existiert! Mit stolzgeschwellter Brust schnuft der Operateur dann auf der Heimseite der lieben Kollegen von der Talwärts-Band aus dem Stadtteil Elfenfeld!
 
Und was steht da? "Du bist Besucher 45.328".

Na und? Das ist doch nur das Zehnfache!
Wenn man bedenkt, dass es die Talwärts-Heimseite schon 10 Jahre gibt, kann dies nur eins bedeuten: Die Krampen sind im Kommen! In zehn Jahren haben wir euch eingeholt!


3.11.2011: Der interessanteste Satz, den ich je im Internet gelesen habe, kam mir heute unter die Augen: "Zwei Dinge werden den Dritten Weltkrieg überleben: Die Kakerlake und Keith Richard." (Bill Clinton).


4.11.2011: Katastrophenmeldung!
Leider (SCHNÜFF) müssen die Krampen ihr für heute Abend angekündigtes Konzert im Talwärts-Sessionraum absagen, da die gesamte Gitarristenfront an Husten, Heiserkeit und Triefnase erkrankt ist. (Der Drummer fängt auch schon an zu Krächzen.)

Es war schon ein Problem, sich über diese Tatsache untereinander telefonisch zu verständigen, weil alle so klangen als sprächen sie durch ein Mikrofon, das jeden zweiten Buchstaben verschluckt.
Wären wir die Shadows, wäre dies kein Problem, weil die Shadows ohnehin nur zwei oder drei Stücke singen. Aber wie stünden wir da, die Rudi Schurickes des 21. Jahhunderts?

Ein Krächzkonzert, bei dem wir Bazillen verteilen, wollen wir der Welt ersparen.


8.11.2011: Leider müssen die WupperKrampen auch ihre traditionelle Dienstagsprobe absagen: Zwar können Herr Hahn, Herr Abé und Herr Blank inzwischen wieder Wasser trinken und haben auch schon ein halbes Brötchen mit Schmierkäse zu sich genommen, doch nun liegt Herr Rotter auf der Nase und hütet sein Bett. Könnte ja sein, dass jemand vorbeikommt, um es zu klauen.


23.11.2011: So, die Probe vorgestern war 'n voller Erfolg, wenn sich auch rausgestellt hat, dass der wackere K.D. und ich bei den Gröhlstücken ("The Wanderer") gelegentlich noch ins Krächzen verfallen. Nun, ein Pülleken Wasser auf der Bühne müsste da Abhilfe schaffen können... Leider gibt's im Allee-Stübchen (wo wir Samstag spielen) keine Bühne... Dann müssen wir uns ausnahmsweise mal mit 'nem Pülleken Bier behelfen...


27.11.2011: Möchte für alle, die nicht kommen konnten, erwähnen, dattat gestrige Konzert der WupperKrampen im Allee-Stübchen ein voller Erfolg war. Das Lädchen war proppenvoll, die Leute waren gut dropp, das Wasser floss in Strömen (die Gäste haben natürlich Bier getrunken). Die Krampen haben kaum was versiebt, und es wurden Scharen von tanzenden Musikern (!Gerd Krock!) gesichtet, die sich von keinem schrägen Ton vertreiben ließen. Um 0.00 Uhr wollten wir Feierabend machen, aber ein paar gut gelaunte Fänz wussten, wie man Musikanten ein Angebot macht, das sie nicht nicht ablehnen können. (Nein, Don Corleone war nicht unter den Gästen). Ihr hättet dort sein sollen. Nun, vielleicht beim nächsten Mal.