Tagebuch 12-2012



 

23.12.2012: Heute wieder mit unserer bewährten Gast-Kolumnistin: Frau Bergmann!


Jahresende bei den Krampen...
 
Hallo, ihr alle. Ja, war dat ein Superabend? Ja oder Ja? Schon der Anfang: Begrüßung mit ’nem Schoko-Nikolaus! Un dann dat nächste Heileit: Würstkes für alle - umsüss, gratis! Ja, wo, frag ich euch, wo göfftet dat heute noch? Nur bei uns! Dat nenn ich Kultur pur, oder? Un dann dat nächste: Stapft so’n Nikolaus rein! Och, hab ich mich gefreut, vielleicht haut er meim Ollen mal die Rute übern Buckel, weil der mir nie beim Staubsaugen hilft! Hamwer mächtig lange gewartet, aber der Nikolaus stand da bloß rum und machte – nix. Fand ich doof, ehrlich! (Hinterher hat sich rausgestellt, dat er kleine Jägermeister-Fläschkes verteilt hat). Na, er hatte aber auch nur ’n kleinen Sack  - danach müsst Ihr mal den Stephan fragen, dat Thema is mir hier zu heikel...
 
Nu aber zu dat Wichtigste: die Musik! Fast nur olle Kamellen aus de Gründerjahre - einfach doll! Kannten wir alle aus unsere Jugend und viele ausse Zeit in Unterbarmen (wie heißt dat auf Platt? Ongerbarmen? Ich kann dat nich sprechen - ich steh nich auf dat Platt, ich sprech lieber Hochdeutsch!). Ne, war superschön, un dat letzte Lied: ein gerocktes Weihnachtslied! So gehört sich dat für die Krampen und passte auch zu der opulenten Weihnachtsdeko aufe Bühne und aufe Köppe von unseren Stars! Am besten fand ich den Kopp von Liverpool - echt - der sah obenrum wirklich aus wie der Weihnachtsmann! Herrlich!
 
Die Gastband – The Bow – je nach Interpratzjon: „Der Bug“ oder „Der Flitzebogen“ – war auch supi! Muss uns der Neid lassen. Spielen können die ganz wunderbar! Un singen auch! Ham ja auch mächtig Beifall gekriegt. Wir freuen uns, wennse mal wiederkommen.
 
Noch wat - ganz wichtig: Danke an die Malocher vonne Theke un die beiden jugendlichen Stifte (Rico & Tobias), die immer alles sauber halten; ich mein die Tische, die Aschenbecher un so – find ich klasse – dankeschön!
 
So, dat waret für dieses Jahr (2012). Freuen wir uns auf das Nächste – mit viel geile Musik und Spaßvergnügen!
 
Feiert alle schön, rutscht gut rübber ins Neue un - man sieht sich (man is ja nich blind - gröhl!)
 
Eure Frau Bergmann



28.12.2012: Dem Operateur geht die Werbung, die einem in die Moppe springt, sobald man diese Heimseite anklickt, gehörig auf den Keks. Je mehr Besucher wir haben, umso mehr Reklame müssen wir erdulden! Werbefuzzis sehen sowas positiv. Uns geht es aber auf den SACK. Es ist wohl an der Zeit, das System zu wechseln. (Benutzerfreundlich ist npage ja ohnehin nicht: Warste mal zwei Wochen nicht hier, haben die Betreiber wieder irgendwas verändert, und man muss sich neu einarbeiten... Das Gelernte hält aber auch nur 4 Wochen vor, dann fängste erneut von vorn an... Danke, ich hab die Schnauze jetzt voll.


31.12.2012/1.1.2013: Heute vor genau 7 Jahren hatten die WupperKrampen ihren ersten öffentlichen Auftritt (in der Wuppertaler Schwebebahn) -- auf der Heimfahrt von einer Silvesterparty, die im Alten Kaiser in Vohwinkel stattfand. Sehr wahrscheinlich war der 1. Januar schon angebrochen, aber daran kann sich kein Mensch mehr erinnern...